Landesdatenschutzbeauftragte von Baden-Württemberg sorgt für einen Paukenschlag

Landesdatenschutzbeauftragte von Baden-Württemberg sorgt für einen Paukenschlag – Probleme bei der Nutzung sozialer Netzwerke

Stefan Brink, Landesdatenschutzbeauftragter von Baden-Württemberg schließt seinen Twitter Account.

Brink argumentiert mit der Entscheidung des Bundesverwaltungsgericht BVerwGE 6 C 15.18: „Aufsicht muss bei Verstoß nicht vorrangig gg Betreiber soz Netzwerk vorgehen – und kann daher kein Nutzer mehr sein.“

Quelle: https://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de/bye-bye-twitter/

Die Süddeutsche Zeitung berichtet, dass Brink auf dieser Basis die Nutzung sozialer Netzwerke durch öffentliche Stellen und Unternehmen kritisch sieht und das Thema für 2020 auf seiner Agenda habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.